“Lyllith” berichtet bei Zettels Raum über einen Akt subversiver Europakritik: Wie bei Spiegel Online in gewohnt reisserischer Manier zu lesen ist, würden “zehn grosse deutsche Stiftungen” der “wachsenden europakritischen Stimmung im Volk” mit einer “breit angelegten Kampagne” entgegentreten, “wie sie das Land noch nicht gesehen hat”. Während in den Zeitungen die üblichen Gesichter “Ich will Europa” skandieren (etwa Schmidt, Herzog, Schwan…), bietet der Internetauftritt dieser Kampagne auch Leuten aus dem Fussvolk die Gelegenheit, der Gegenoffensive beizutreten. Mit ungewissen Folgen, wie Freunde der offenen Gesellschaft inklusive ihrer Kommentatoren bereits aufzeigten. Die Autorin von Zettels Raum war nun nicht die erste, die in den Statements der Europa-Träger historisches Material erkannte. Ein sogenannter “Joseph” hämmert etwa, dass heutige EU-Zweifler in der Zukunft den deutschen Durchpeitschern auf Knien für ihre Voraussicht danken würden. Quelle: Sportpalastrede von Joseph Goebbels, 18.2.1943. Der EU-“Joseph” auf dem Bild ist niemand anderes als der Schauspieler Ulrich Matthes (Fotograph: Torsten Janfeld), der 2004 im Film “Der Untergang” den Goebbels spielte.