Gewisse Bereiche der Naturwissenschaft erlauben die Implementierung von bekannten Motiven aus Science-Fiction Filmen. Der Rohstoffabbau auf fremden Planeten oder dem Mond ist eines davon. Weil die Heliumvorkommen auf der Erde beschränkt sind (wie alle anderen Rohstoffe auch) und das leichte Gas dazu auch noch aus der Erdatmosphäre diffundiert, also seine Menge ohne unser Zutun schwindet, blicken einige Forscher wehmütig zum Mond, wo Helium vorhanden ist, wenn auch in niedriger Konzentration. Helium-4 wird in flüssiger Form für die Kryotechnik verwendet, ein leichteres Isotop findet Anwendung in der Fusionsforschung, die ungeachtet der terrestrischen Knappheit von Helium-3 noch in ihren Kinderschuhen steckt.

Chem. Eur. J. via TOC ROFL