Es hat sich ja gerade wieder gejährt. In den Räumen des C/O Berlin gibt es eine ziemlich nichtssagende Ausstellung zu “Unheimlich vertraut”, die sich auf Fotographien von Terrorismus und Krieg spezialisiert, es aber nicht schafft, das Unheimliche oder das Vertraute so recht dem Betrachter nahezubringen. Es ist eine langweilig-beliebige Zusammenstellung von Tatortfotos, beliebig, weil diese schon x-mal in der Zeitung oder in irgendwelchen Doku-Aufwasch-Filmen wieder hervorgesuppt sind (Baader-Meinhof-Komplex, Munich, …). Der Besuch von C/O verbietet sich insbesondere, wenn man eigentlich ins Bode Museum oder in das Panorama vor dem Pergamon wollte, diesen Plan aber aufgrund der Schlangenlänge oder des völlig überhöhten Preises hat fallen lassen.

Balkon des Hauses in der Connollystraße 31, München 05.09.1972 (Kurz Strumpf/AP)