Ich möchte endlich einmal auf den großartigen “but does it float”-Bilderblog hinweisen, der Portfolios von Künstlern mit hinreissenden Titeln kombiniert. So etwa am 02.08.2011: “Time travel in the classic sense has no place in rational theory, but temporal distortion does exist on the quantum level, and more importantly it can be controlled.” Stammt natürlich aus Sid Meiers Alpha Centauri. Die Bilder korrespondieren auf ausgesuchte Weise mit den Titeln, es finden sich alle möglichen Stilrichtungen mit oft auch populärkulturellen Elementen, oder – naturgemäss ein wichtiges Kriterium für mich – herrliche Ausdrücke von Maschinensprache:

Diesen schönen Blog als Feed zu abonnieren ist fast zu schade, denn dabei geht der Auftritt flöten. Die Beiträge erscheinen allerdings so unregelmässig, dass der tägliche Besuch ernüchternd sein kann, wenn man allzusehr auf Neues hofft. Dafür wird man dann aber umso mehr überrascht, zum Beispiel mit dem Beitrag ebenfalls vom 02.08.2011:

The utterance is like a spasm, naked contact with all influences at once. It does not want to get anywhere. It just takes place.