Wenn es eine semantische Fälschung gibt, dann hat sie das Statistische Amt des Bundes begangen. Die Plakate, die in Berlin herumhängen und den Vorbeigehenden fragen “Wieviele Studienplätze brauchen wir morgen?” vermitteln ein falsches Bild von der tatsächlichen Nachfrage.

Genau so ein Plakat  hängt an der Tramhaltestelle meines Vertrauens, und auf dem Rückweg nach Hause hatte ich oft genug Wartezeit, um mir die Gesichter dieser netten Medienstudenten mal genauer anzusehen. Dabei fiel mir auf, dass einige Gesichter doppelt oder dreifach vorkommen. Entweder die Statistik-Heinis haben nicht genügend foto-taugliche Modelle gefunden, oder sie wollten vorsätzlich den Eindruck erwecken, dass da tatsächlich eine Klonarmee von universitätsgierigen Schulabgehern die Hörsaalbänke überschwemmen wird. Oder einfach: ein netter Seitenhieb auf die zunehmende Gleichschaltung im Aussehen, insbesondere in Berlin? So eine Volkszählung ist im Angesicht solcher Bilder auf jeden Fall eine gute Sache.

Hier ist die Auflösung des Bildrätsels mit farblich zugeordneten Klonen. So ungefähr das halbe Internet hat schon darüber gelästert, etwa netzpolitik, es fand auch Korrespondenz statt mit den Amtsleuten bezüglich der Klone.