Das Institut für Europäische Ethnologie der HU organisiert vom 2.-4. Juni 2011 eine Konferenz zum Thema “Kontrolle des urbanen Raumes: Akteure – Strategien – Topographien”. Hier gibt es ein Abstract. Aus dem Konzept:

“Ver­schie­dens­te An­spruchs­grup­pen be­an­spru­chen die Kon­trol­le und Deu­tungs­ho­heit öffentlicher Räume für sich: Wäh­rend In­sti­tu­tio­nen dazu ten­die­ren, öf­fent­li­chen Raum per Über­wa­chung zu re­gle­men­tie­ren, fin­den Künst­ler, oft­mals unter Zu­hil­fe­nah­me des In­ter­nets, krea­ti­ve neue In­ter­ven­ti­ons­for­men. Deren ein­fa­che und re­bel­li­sche Äs­the­tik wird wie­der­um von kom­mer­zi­el­len Un­ter­neh­men auf­ge­grif­fen, die mit ihren Wer­be­bot­schaf­ten eben­falls in den öf­fent­li­chen Raum vor­drin­gen.”

bei Just