i keep your secrets very close

ich verrate: ich bin ein gespinst man kann mir jederzeit
noch eine silbe wegnehmen eine bestimmte anhängen
wie schuld. dann bin ich plötzlich englisches gesträuch
auf einer ebene im traum in der ich rascheln kann
& flüstern. intensiv wenns licht durchgeht vermutlich

rot in zweigen: kleine öffnungen – es kann jedermann
inzwischen sein geheimnis anbringen – ist mir egal
wie groß & wie banal. überhaupt haben sie hier
diverse ablageoptionen in dieser struktur.
ihre geheimnisse sind meistens klein & weiß.

färben sich langsam ein & stecken sich an mir
fest & sich an – bis alles abfällt irgendwann.
streuung. samen. um mich herum ein kreis
aus laub & eine herde kleiner biester. stehen
aufrecht spitz & abgewandelt maskulin –

lanzen ohne ritter dran – ich drehe
mich – mein kleid raschelt – ich wispere ach
wissen sie – vielleicht bin ich das innere
des schrankes wenn er schließt.

Katharina Schultens (*1980) /per Lyrikmail #2320