Das erste Mal seit langem wieder im Kino und -schwupps- kommt es mir vor, als hätte ich den ganzen Tag darin verbracht. Inception von Nolan ist ein abend-, wenn nicht tagesfüllender Film, der bestangezogendste Sommerstreifen schlechthin mit einer dröhnenden non-stop Filmmusik, die in dem Kino an der Schönhauser Momente erzeugte, wie sie auch in Inception vorkamen (die Boxen schepperten so stark, dass es den Anschein hatte, als ob das Gebäude einstürzt). Schön, auch mal wieder ein paar Ideen aus meinem Lieblingsbuch Neuromancer realisiert zu sehen: Das Aufwachen (oder Zurückbringen in die Realität) durch Musik ist eine klassische Cybercowboy-Technik, die William Gibson 1984 erfunden hat.