Lowtec, Lushlife Project, Lusine….

Michael Jackson, Minilogue…

mein Audioprogramm scrollt die Daten durch, während die Musik auf den iPod übertragen wird. Es ist ungefähr fünf Jahre her, seit ich meinen ersten mini gekauft habe, der war zurückhaltende 4 GB stark, weil ich damals die Gier nach dem Grossen verabscheute. Völlig perplex war ich, als meine Schwester plötzlich mit so einem klobigen 80 GB-Monster auftauchte.

Heute muss man schon sehr funktionsgeil sein, um mit den kleinkalibrigen Modellen warmzuwerden; entweder es gibt gar kein Display wie beim shuffle, oder das Teil kommt im iPhone-Look mit touchscreen daher, eine Technik, mit der ich mich nicht so schnell anfreunden kann. Für die user, die zwischen die Kategorien “minimalistisch” (dazu gehören auch die nano-Besitzer) und “unverhältnismässig” (8 GB gibts beim touch, und dafür die volle Umständlichkeit der Bedienung), bleibt da nur noch das klassische Modell, das angenehm zurechtgeschrumpft wurde und gut in der Hand liegt. Seit heute gehört mir wieder so ein Gerät. Beim Rüberladen muss man nicht erst gross entscheiden, was mitsoll. Dementsprechend lange dauert der Kopierprozess.